Der Narrenrat

Die Ursprünge des Narrenrates der Narrenzunft Vetter Guser sind Gesellschaften und Narrenkomitees, die sich der Pflege der Semmerenger Fasnet widmeten. Trägerin war vor allem die 1825 gegründete „Museumsgesellschaft“.

Ab 1874 übernahm der „Bau“ die Gestaltung der Fasnet. Eine Gesellschaft zur Pflege des gemütlichen Beisammenseins, deren Mitglieder vor allem Bürger und Handwerker waren. Um die Jahrhundertwende waren einzelne Vereine die Träger der heimischen Fasnet, der Bürgerverein zum Beispiel, der Männerchor oder der Gesangsverein Frohsinn.

Am 4. Dezember 1912 wurde dann die „Fastnachtsgesellschaft Vetter Guser“ gegründet. 1976 ersetzte die Bezeichnung „Narrenrat“ den karnevalistisch geprägten Begriff des Elferrats. Das heutige Häs erinnert an eine mittelalterliche Ratsherrentracht. Ihre Vorläufer waren venezianische Karnevalsmäntel und bis kurz vor dem Zweiten Weltkrieg sogenannte blaue Fräcke.


Häsbeschreibung

  • Hut
Ratsherrenhut mit seitlichem Aufschlag und weißer Straußenfeder
  • Mantel
offener Ratsherrenmantel mit gerafften Brokatärmeln
  • Hemd
Ratshemd mit Kordelzug am Stehkragen und breiten Manschetten
  • Wams
hüftlanges, graues Wams mit Ledergürtel und angehängter kleiner Tasche
  • Hose
schwarze Kniebundhose
  • Handschuhe
weiße Baumwollfingerhandschuhe
  •  Strümpfe
weiße, gestrickte Baumwollkniestrümpfe
  •  Schuhe
schwarze Schuhe mit großer Silberschnalle


Zurück zur Übersicht  Zu den einzelnen Narrenräten

nr