Der Schlossnarro

Die jüngste Maske der Narrenzunft Vetter Guser ist die Figur des Schlossnarro. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte die Gruppe beim großen Narrentreffen der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte am 1. und 2. Februar 1992 in Bad Cannstatt. Auf Jacke und Hose aus naturbelassenem "Gmünder Leinen" sind geknüpfte Wollbänder in den Farben rot, blau, grün und gelb rautenförmig aufgenäht. Die Maske zeigt einheitliche Gesichtszüge mit wechselndem Ausdruck, typisch ist die offene Mundpartie. Eine weiße Halskrause und ein Schellengürtel vervollständigen das Häs. In der Hand trägt der Schlossnarro Streckschere, Pritsche, Brezelstange, Schweinsblase oder Narrenspiegel. Getragen wird das Häs gleichermaßen von Männern und Frauen. Die Schlossnarro-Kinder tragen keine Larve. Ihren Ursprung und ihre historischen Wurzeln hat die Figur in der venezianischen Stegreifkomödie "Commedia dell' arte" des 16. Jahrhunderts, deren Einflüsse Ende des 18. Jahrhunderts, über Tirol und das Ällgäu kommend, in Abwandlungen auch in unserer Region zu erkennen sind. Direktes Vorbild des Schloßnarro ist der Spaßmacher "I'arleccino" mit seinem Fleckengewand und seinen närrischen Sprüchen. Verwandschaftliche Beziehungen bestehen zum Grosselfinger Hanswurst und zur Figur der "Gätterlet" in Tettnang.

Ein Plakat aus dem Jahre 1860 schließlich lieferte die historische Vorlage, nach der die Figur des Schlossnarro wiederbelebt wurde. Gezeichnet und lithographiert wurde es zur 25jährigen Bräutlingsfeier des Fürsten Karl-Anton von Hohenzollern, der im Jahre zuvor seine silberne Hochzeit mit Josephine, geborene Prinzessin von Baden und Stiefenkelin Napoleons 1. gefeiert hatte.

Die Schlossnarros sind demnach kein zur Gruppe vervielfältigter mittelalterlicher Hofnarr, sondern sie vertreten das Maskentreiben rund um das Sigmaringer Schloss und am hohenzollerischen Hof.


Häsbeschreibung

  • Kopf
leinene Maskenhaube mit Schultertuch und Zipfelmütze Holzmaske mit offener Kinnpartie
  • Hals
weiße, gestärkte Halskrause
  • Jacke
leinene Schlupfjacke
  • Taille
Schellengürtel mit angehängter Leinentasche
  • Hose
leinene Hose
  • Maskenhaube, Jacke, Hose und Tasche zeigen aufgenähte Rauten in den Farben der „Commedia dell`arte“
  • Handschuhe
weiße Baumwollfingerhandschuhe
  • Schuhe
schwarze, halbhohe Schnürschuhe
  • Utensilien
Zugschere, Narrenpritsche, Brezelstange oder Narrenspiegel
  • Kinder tragen eine Saubloter


Zurück zur Übersicht

sn