Die Traditionsfledermaus

Die Traditionsfledermaus ist die älteste Sigmaringer Fasnetsmaske. Sie stammt aus dem 19. Jahrhundert, als die Fasnet in Sigmaringen reine Männersache war. Doch die braven Bürgersfrauen, so wird erzählt, hätten es satt gehabt, alleine zu Hause zu bleiben, während die Herren der Schöpfung sich vergnügten. Um zu beobachten, was diese so trieben, hätten sie beschlossen sich zu maskieren. Sie zogen über das damals so übliche schwarze Kleid ein großes Schultertuch und eine Spitzengardine und banden beides über dem Kopf mit bunten Bändern zu zwei Fledermausohren. Die Flügel bildete der über die Arme reichende Schal. Niemals hat sich an der Grundform der Maske etwas geändert, und bis heute tragen nur Frauen dieses Häs.


Häsbeschreibung

  • Kopf

Wiener Schal und weiße Spitzengardine zu Ohren gebunden und mit bunten fliegenden Bändern geschmückt

  • Hals
Brosche zum Schließen des Kopfteiles unter dem Kinn
  • Jacke
schwarze Jacke im Reiterstil
  • Rock
enger, schwarzer, bodenlanger Rock mit Kellerfalte hinten
  • Handschuhe    
schwarze Baumwollfingerhandschuhe
  • Schuhe
schwarze Schnürstiefelette
  • Utensilien
gehäkelte, schwarze Umhängetasche

 

 

Zurück zur Übersicht

Test TFM